Mittlerweile haben die meisten Menschen realisiert, dass der Klimawandel ein großes Problem für unseren Planeten Erde darstellt. Ein großer Aspekt hierbei ist natürlich auch die riesige Menge an Müll, die wir Menschen produzieren. Hierunter stellen natürlich Plastik und auch Einwegverpackungen ein großes Problem dar. Was gibt es denn mittlerweile für Alternativen?

Nahezu in jedem Badezimmer sind sie zu finden: Verschiedene Hygieneartikel oder Putzmittel, die den Menschen zur eigenen Körperpflege oder dem Hausputz dienen. Doch was steckt eigentlich alles in den Flüssigkeiten, Seren, Cremes und Lotionen, mit denen unsere Haut tagtäglich in Berührung kommt? Neben verschiedenen Inhaltsstoffen befindet sich auch ein kleiner Teil an Mikroplastik in unseren Pflegemitteln, das unter anderem den Glanz oder auch die Konsistenz der verschiedenen Produkte beeinflussen soll. 19 Gramm Mikroplastik-Partikel werden pro Jahr und Kopf durch Kosmetika verursacht.
Doch was ist Mikroplastik eigentlich genau, und was geschieht, wenn es mit unserem Abwasser in die Flüsse und Meere gelangt?