Verreisen wäre jetzt genau das Richtige: Gibt es denn überhaupt sowas wie einen nachhaltigen Urlaub? Denn jede Reise ist mit Emissionen verbunden, die unsere Umwelt belasten. Insbesondere Flugreisen sind schädlich für unsere Natur. Es gibt aber dennoch einige Tipps und Tricks, mit denen sich jede Urlaubsreise nachhaltiger gestalten lässt. Und dies ist gar nicht mal so aufwändig und bereits mit ein paar kleinen Handgriffen erledigt! Na, schon neugierig geworden? Dann schau mal, welche Tipps ich für deinen nächsten Urlaub parat habe!

Reisen ist nicht grundsätzlich schlecht

Urlaub machen ist was Schönes. Man entdeckt neue Orte, lernt neue Menschen kennen und bekommt Einblicke in andere Kulturen. Reisen ist ebenso gut für unser positives Gemüt – es bringt uns auf andere Gedanken, kann uns inspirieren und ganz neu motivieren. Reisen bringt uns also auch in unserem eigenen Leben voran.

Dennoch sollten wir uns auch der negativen Aspekte unserer Urlaube bewusst werden. Denn es ist nicht zu leugnen, dass jede Flugreise große Mengen CO2 ausstößt. Das heißt, jede Reise in ferne Länder, die wir weder mit Zug noch mit dem Auto bereisen können, geht gleichzeitig mit einer großen Menge an Emissionen einher. Da ein nachhaltiger Urlaub aber nicht nur auf die Art der Anreise zu reduzieren ist, gibt es noch viele weitere Dinge, auf die wir achten können, damit unser Urlaub etwas grüner wird.

Urlaub in Deutschland

Es müssen nicht immer weit entfernte Orte sein, an denen wir uns erholen können. Auch in Deutschland gibt es wunderschöne Ecken, die zum Entspannen, Entdecken und Erholen einladen. Das Beste daran: Wir lernen unsere eigene Heimat besser kennen. Denn wer hätte gedacht, dass Deutschland so vielfältig sein kann?

Puderweiße Strände an der Nord- oder Ostsee, meterhohe Berge in Bayern, die zum Wandern einladen, verschiedene Wälder, die nahezu mystisch wirken oder wundervolle Burgen und Schlösser. In Deutschland können wir nahezu alles finden. Und das meistens unweit von unserem Zuhause entfernt. Es lohnt sich einfach mal im Internet nachzuschauen und anschließend verschiedene Orte in der nahen Umgebung zu erkunden.

Aber auch längere Reisen lassen sich wunderbar in Deutschland realisieren. Erholung am Meer, ein Wanderurlaub im Harz oder eine Tour mit dem Rad, bei dem die vielfältigen Landschaften per Drahtesel erkundet werden. Hier ist eigentlich für jede*n etwas dabei. Ein nachhaltiger Urlaub ist im eigenen (Bundes-)Land auf jeden Fall schnell realisierbar.

Das Schloss Neuschwanstein ist und bleibt ein beliebtes Reiseziel in Deutschland / by Rachel Davis

Flugreisen – Großes Übel für kleines Geld?

Das Flugzeug – Ein beliebtes Reisemittel, um von A nach B zu kommen. Während das Flugzeug für manches Reiseziel unabdingbar erscheint, nutzen auch immer mehr Menschen diese Reisemethode für Kurzstreckenflüge. Oftmals sogar innerhalb eines Landes, obwohl eine umweltfreundlichere Reise mit Bus oder Bahn möglich gewesen wäre. Und wieso?

Naja, ganz einfach. Erstens ist das Fliegen meistens mit mehr Komfort verbunden und zudem geht es deutlich schneller. Der wichtigste Punkt ist aber dennoch das Geld. Denn Flüge sind oftmals sogar deutlich preiswerter als ein Zugticket. Und das ist keine Seltenheit. Es sollte einem zu denken geben, wenn der Flug von Bremen nach London günstiger ausfällt, als die Zugreise von Bremen nach Hamburg. (Dies ist natürlich abhängig von Datum und Uhrzeit.)

Dennoch ist und bleibt das Flugzeug die umweltschädlichste Art zu reisen. Insbesondere, wenn man einen Urlaubsort anpeilt, der vielleicht nur wenige hundert Kilometer vom eigenen Zuhause entfernt ist, sollte man auf einen Flug verzichten und auf den Zug oder Bus zurückgreifen. Auch wenn das bedeutet, mehr Zeit und vielleicht das ein oder andere Kissen als Rückenpolster einzuplanen.

Die eigenen Emissionen kompensieren

Sofern eine Flugreise doch unerlässlich bleibt, du dir aber über die Auswirkungen für die Umwelt Gedanken machst, dann kannst du der Umwelt dennoch etwas Gutes tun. Denn es gibt mittlerweile bereits einige Organisationen, an welche man errechnete Beträge spenden kann, um durch Flüge verursachte CO2-Emissionen zu kompensieren. Das gespendete Geld fließt dann in Projekte, die sich für das Einsparen von Treibhausgasen oder das Aufforsten von Wäldern einsetzen. (Als Beispielplattform wäre hier atmosfair zu nennen.)

Jede Flugreise, die nicht nötig ist, sollte vermieden werden / by Ross Parmly

Die Unterkunft gezielt auswählen

Ein Urlaub in einer riesigen Hotel-Kette mit All-Inclusive-Programm hat bestimmt auch den ein oder anderen Reiz, ist jedoch keine Empfehlung, wenn man darauf aus ist, etwas vom Land oder der Kultur zu sehen. Denn häufig bleibt man den ganzen Tag im Hotel, legt sich an den Pool, isst und trinkt, was im Hotel angeboten wird. Erstens lernt man so die kulturellen Vorzüge des Urlaubsortes nicht kennen und zweitens unterstützt man so auch nicht die kleineren Hotels des jeweiligen Landes.

Besser ist es, sich in kleinere Hotels oder Hostels einzumieten, die von Einwohnern geleitet werden. Das ist nicht nur viel authentischer, sondern auch förderlich für die Wirtschaft deines Urlaubsortes. Die großen Hotelketten stehen meist unter ausländischer Führung – dein Urlaubsort sieht von den Hoteleinnahmen also quasi nichts. Zudem werden die Angestellten der Hotelketten meistens nur sehr schlecht bezahlt.

Eine andere, sogar noch kostengünstigere Option, wäre natürlich das Couchsurfing oder das Konzept des Homestay. Dort lebt man direkt bei einer einheimischen Familie vor Ort. Näher an die dortige Kultur zu gelangen, geht wohl kaum.

Das Gepäck richtig auswählen

Auch das Gepäck spielt eine wichtige Rolle. Denn je schwerer das Gepäck, desto größer ist die anschließende Umweltbelastung. Außerdem ist es doch sowieso total lästig, wenn man das vierte Paar Schuhe mitschleppt, obwohl man sowieso die ganze Zeit über in den bequemen Sneakers oder Flip Flops herumläuft.

Es lohnt sich außerdem jedes Mal etwas mehr Platz im Koffer zu lassen. Denn ab und zu zieht es uns ja doch mal in den ein oder anderen Klamottenladen. Am Ende kommen wir doch alle mit mehr Kleidung als bei der Anreise zurück. Das ist aber gar nicht so schlecht, sofern die neuen Teile in kleinen Shops erworben werden, die Einheimischen gehören. So unterstützt man die lokalen Geschäfte mit seinen Einkäufen.

Zusätzlich lohnt es sich nachhaltigere Alternativen mitzunehmen. Das heißt, Zahnpastatuben, kleine Shampoo-Fläschchen usw. können ganz leicht durch festes Shampoo oder Zahnpasta-Tabletten ersetzt werden. Das spart am Ende Abfall.

Essen vor Ort

Anstatt im Hotel zu essen, lohnt sich der Gang in kleine Restaurants, Cafés und Bistros. Auch an den Straßenständen bekommt man leckere Speisen, die nicht authentischer sein könnten. Durch die Besuche in den Restaurants vor Ort, unterstützt man die ansässigen Restaurantbesitzer und Kellner. Zudem lernt man kulturelle Speisen viel besser kennen und kann sich auf seiner Reise an vielerlei verschiedener Geschmäcker erfreuen.

Ein anderer wichtiger Aspekt wäre die Mitnahme von einer Brotdose und Essbesteck. Denn so ist man in der Lage, sich eigenes Proviant für Ausflüge zuzubereiten und kann so auf den Kauf von fertigen Snacks, meist verpackt in Einwegplastik, verzichten. Auch eine Trinkflasche aus Edelstahl oder Glas hilft dir dabei, den Kauf von Wasserflaschen für unterwegs zu vermeiden. Besser kannst du dir Leitungswasser im Hotel oder in der Ferienwohnung abfüllen, sofern dieses trinkbar ist. Ansonsten lohnt sich der Kauf von kleineren Wasserkanistern, aus denen du dir dein Wasser immer abfüllen kannst.

Essen verbindet und gilt als kulturelles Erlebnis / by Kabita Darlami

Was Zuhause gilt, gilt auch im Urlaub

Genau das, was wir auch im eigenen Zuhause tun (sollten), ist auch im Urlaub wichtig. Das heißt, Wasser und Strom sparen funktioniert genauso im Hotel. Du kannst ganz einfach darauf achten, das Licht nur anzuschalten, wenn du es wirklich benötigst. Stecker ziehen von Geräten, die gerade nicht in Gebrauch sind, ist auch immer eine gute Idee.

Wasser ist kostbar. Und das in manchen Urlaubsländern noch mehr als bei uns in Deutschland. Deshalb solltest du achtsam und respektvoll mit dieser Ressource umgehen. Dusche bestenfalls nicht mehr als unbedingt nötig. Klar, der Sand, der Schweiß und das Salzwasser müssen runter vom Körper. Bemühe dich aber, sparsam mit dem Wasser umzugehen und überlege, ob der Griff zum Waschlappen zwischendurch nicht vielleicht auch ausreichend ist.

Schütze die Tiere vor Ort

Wer kennt sie nicht. Atemberaubende Wildtiere in Wildtierstationen und Reservaten. Diese Orte stellen spannende Attraktionen für Touristen dar. Das wissen natürlich auch die Menschen vor Ort, die die Tiere dann oftmals unter nicht-artgerechten Bedingungen halten und sogar misshandeln. Die wilden Tiere dienen also als Showobjekt und leiden oftmals unter den Touristen, die sich ihrer Schuld meist gar nicht bewusst sind.

Dass Elefanten aber nicht an einer Kette gehalten werden sollten oder dafür gemacht sind, stundenlang Touristen auf ihren Rücken durch die Gegend zu tragen, sollte eigentlich jedem bewusst sein.
So verlockend das Angebot auch sein mag, den unbekannten Wesen möglichst nahe zu kommen, dennoch sollte man sich den Auswirkungen auf die tierischen Lebewesen bewusst sein. Denn diese Attraktionen sind für die Tiere definitiv kein schönes Erlebnis.

Elefanten und andere Tiere sollte nicht in Gefangenschaft als Attraktion für Touristen gehalten werden und gehören in die Wildnis / by Sam Balye

Sei respektvoll

Zum Thema Nachhaltigkeit gehört auch das Thema Gleichberechtigung. Und das Thema ist auch für deine Reise wichtig. Denn ein nachhaltiger Urlaub ist nur dann nachhaltig, wenn du die Menschen und die Kultur, die an deinem Urlaubsort leben und besteht, akzeptierst. Du musst dich den Umständen, Sitten und Werten der Menschen anpassen.

Informiere dich am besten bereits vor Antritt deiner Reise, was in deinem Zielort als unangebracht gilt und versuche dich den dortigen Verhältnissen und Normen anzupassen. So vermeidest du direkt unangenehme Situationen und trittst vermutlich in kein Fettnäpfchen. Willst du vielleicht sogar positiv auffallen? Dann versuche deinen Kleidungsstil doch eventuell an dein Urlaubsland anzupassen und lerne ein paar simple Vokabeln. So merken die Ansässigen, dass du dir Gedanken und vor allem Mühe gibst, die Kultur und Regeln zu verstehen und umzusetzen.

Fazit

Urlaub ist und bleibt einfach etwas Schönes. Endlich kann man einfach mal die Seele baumeln lassen und entspannen. Klar ist aber auch, dass es einige Dinge gibt, die man durchaus bei der Buchung seines Urlaubs beachten sollte.
Ein nachhaltiger Urlaub ist aber dennoch nicht so schwer umzusetzen. Die oben genannten Tipps könnten dir schon dabei behilflich sein, deine nächste Reise nachhaltiger zu gestalten. Denn häufig sind es nur ein paar Handgriffe, die wir ändern müssen. Weniger Gepäck mitzunehmen, auf unverpackte und feste Kosmetik umzusteigen oder die ein oder andere Touristenattraktion nicht zu besuchen, sollte uns am Ende nicht zu schwer fallen.

Ein wichtiger Punkt ist aber das Thema Geld. Denn ein nachhaltiger Urlaub ist definitiv nicht die günstigste Option. Wie bereits oben erwähnt ist die Reise mit der Bahn viel zu teuer, als dass sich jeder einen Urlaub mit dem Zug leisten könnte. Kein Wunder also, dass immer mehr Menschen fliegen. Doch natürlich ist zu beachten, dass Kurzstreckenflüge wirklich vermieden werden sollten. Die Fahrt mit dem Bus oder sogar dem Auto ist deutlich umweltschonender und preislich auch im Rahmen.

Manche Reisen sind quasi nur mit dem Flugzeug zu stemmen. Je länger die Reisestrecke ist, desto länger sollte auch dein eigentlicher Urlaub sein. Denn je mehr Zeit du in dem Urlaubsland verbringst, desto mehr kannst du auch die ortsansässigen Geschäftsleute, Gastronomen und Hoteliers unterstützen.

Wenn du bereits Zuhause darauf achtest, Energie und Wasser zu sparen und zudem deinen Müll noch auf ein Minimum reduzierst, dann solltest du das gleiche ja auch in deinem Urlaub umsetzen können. Und wenn du diese Dinge noch nicht Zuhause tust, dann solltest du dies vielleicht überdenken.

Alles in Allem gilt: Urlaube sind nicht per se schlecht und sollen auch jedem/jeder weiterhin möglich sein. Es schadet aber nicht, zwischendurch ein weniger weit entferntes Reiseziel aufzusuchen oder seine CO2-Emissionen regelmäßig zu kompensieren. Denn nur so werden Urlaube auch unseren Folgegenerationen ermöglicht werden können!

Quellen

https://www.lena.de/reise-mobilitaet/nachhaltig-reisen

https://reisevergnuegen.com/nachhaltig-reisen/

https://www.greenline-hotels.com/nachhaltigkeit/nachhaltig-reisen

https://globusliebe.com/nachhaltig-reisen/

https://www.urlaubspiraten.de/tourismus/know-how/nachhaltig